Entspannung, die mit dem Denken beginnt.

Das Autogene Training (AT) nach J.H. Schulz ist ein Entspannungsverfahren, das mithilfe der Autosuggestion mit Bildern und Vorstellungen im Gehirn schafft, um so eine Entspannungssituation einleiten zu können.

AT wurde vom Berliner Psychiater Johannes Heinrich Schulz aus der Hypnose entwickelt, 1926 erstmals vorgestellt und 1932 in seinem Buch „Das autogene Training“ erstmals publiziert. Im tiefen Entspannungszustand können wir auf unser Unterbewusstsein einwirken, negative Gedankenmuster verändern und durch positive ersetzen.

Der AT-Praktizierende kann sich innerhalb Sekunden in einen angenehmen Entspannungszustand bringen, wenn er dies einmal erlernt hat.
Gerade heute in der sehr schnelllebigen, hektischen Zeit, gewinnt das AT mehr den je an Bedeutung um auch vorbeugend zur allgemeinen Stressbewältigung eingesetzt werden zu können.

Auf was wirkt sich das Training mit AT aus?

  • Auf alle psychosomatischen Wahrnehmungen 
  • auf den Schlaf
  • Gelassenheit gegenüber äusserlichen Aufregungen
  • Wir werden ruhiger und angstfreier
  • das Selbstvertrauen wird gefördert
  • Sucht und Abhängigkeiten werden günstig beeinflusst